Startseite Familienaufstellungen Aufstellungen für Pferde Selbst aufstellen Homöopathie für Pferde Beratungsmöglichkeiten Aktuelles / Termine Preise Über mich Startseite Familienaufstellungen Aufstellungen für Pferde Selbst aufstellen Homöopathie für Pferde Beratungsmöglichkeiten Aktuelles / Termine Preise Über mich
©Hof Hutmacher

Abschied und Tod

Aufstellungsarbeit lebt vom Sehen der größeren Zusammenhänge. Dazu gehört natürlich auch Abschied und Tod. Ordnungsstrukturen verstehen. Ordnungsstrukturen anerkennen ist die Basis von Aufstellungsarbeit! Zum Beispiel ist es sehr wichtig, welches Pferd ZUERST da war. Diese Würdigung schenkt Kraft. Diese Wertschätzung schenkt besonders tiefe Liebe. Dankbarkeit öffnet das Herz und schenkt Raum für neue Wege. Immer wieder erlebe ich in Aufstellungen wie schwer dies ist. Sich vom ersten Stall, von der ersten Reitbeteiligung, vom ersten Pferd gut zu lösen. Indem man all das würdigt was war, es annimmt, ihm einen guten Platz im Herzen gibt. Alles sieht, alles annimmt. Sätze, die Heilung einleiten und ausmachen können, sind zum Beispiel: Wir haben es so gut gemacht wie wir konnten. Es war eine innige Zeit, jetzt lass ich dich gehn/ frei. Mein erstes Pferd: Ramiro Ich verliebte mich in einen jungen, wilden Spanier. Kaum hatte ich ihn gekauft, entwickelten sich immer mehr Probleme!! Panikattacken, Wildheit, Wut und schwierige Rückenprobleme machten die ersten Jahre zu einer Reise der Suche nach Heilung und Hilfe. Die Aufstellungsarbeit war dabei unser ständiger Begleiter. Seine außergewöhnliche Lebensfreude war mir ein rießiges Geschenk. Ich entwickelte eine enorme Visionskraft, wann immer ich mit ihm arbeitete. Mit ihm wurde mir klar, wie sehr ich mir Familie wünschte. Eine stabile Beziehung und Kinder!! Am liebsten 5 Pferde!! Für ihn wünschte ich mir große Wiesen... Mit ihm hatte ich den Mut mir einen eigenen Hof zu wünschen !! Durch seine Rückenprobleme lernte ich die Bodenarbeit lieben, besonders die Arbeit am langen Zügel machte uns viel Spaß. Bei Aufstellungen für dir Ursache seines Hustens, zeigte sich immer Heimweh. Reiten mit Spanischer Musik... ganz schnell wurde er dann wieder gesund. Jedes Jahr in dem er weißer wurde, zeigten sie sich deutlicher. Rießige Narben um´s Ohr und am Schenkel. Was hatte er wohl erlebt??? Mit den Lösungsschritten für ihn, eröffneten sich auch für mich viele Wege, sodass ich mit großer Freude auch in der Schwangerschaft mit ihm Vorführungen am langen Zügel zeigte. In der Freiarbeit genoss ich besonders seinen spanischen Charme und seine Lebensfreude. Die leidenschaftliche Musik und unser Temperament verband uns zutiefst. Wie hilfreich waren diese ersten Jahre der Übung, dass ich auf allen Ebenen verstand: In der Bindung frei sein dürfen und Freiheit schenken ... Die wichtigsten Elemente der LIEBE !!! An vielen Stationen meines Lebens sah ich die Welt durch seine Augen mit neuem Blick... Von einer höheren Warte aus. Immer forderte er mich zur Suche auf, zum Weitergehen, zum Wachsen. Durch meinen Lehrer David de Wispelaere wurde ich souveräner und  noch einmal wesentlich entspannter. Ich sah noch deutlicher die Zusammenhänge: Auf inneren Wachstum folgt eine äußere Entwicklung!! Wann immer ich meine Praxis weiter ausbauen wollte, neue CD´s und Coachings entwicklen wollte...   Ein Ritt auf Ramiro, der Titel, manchmal die gesamte Produktion war mir danach innerlich klar. Zielstrebig entwickelten wir uns weiter. Er war immer ein treuer Seelengefährte an meiner Seite.  Er wurde verklärter, gesetzter.....   letztlich kam der Abschied überraschend. Ja, ich hatte zwar einige Wochen das Gefühl, irgendwas lag in der Luft... Und doch .... auch wenn es sich ankündigt... man möchte es nicht wahrhaben. Ich wollte es nicht wahrhaben. In den letzten Tagen des Ablösungsprozesses war ich um jede Aufstellung dankbar. Energien zu spüren, seine und meine Wahrheiten durch atmen zu verstehen.... Liebe, Nähe und Gemeinsamkeit zu erleben. Die Schritte, die er sich wünschte um friedlich gehen zu können...               ....     sie waren mir möglich. Die Glocken läuteten, ich sah ihn friedlich liegen. Leise war er gegangen. Während ich weinte, war ich überwältigt. Noch wenige Wochen vorher, stand ich im Stall. Der Titel für mein Buch musste entschieden werden. Beim Putzen fragte ich ihn: MEIN Titel....Wie könnte die Essenz heißen??? Vor meinem inneren Auge war es plötzlich klar: Ich will Dich verstehen. Diesen Wunsch, diese Sehnsucht hatte ich mit ihm und für ihn. Dafür hatte ich immer immer wieder die Bürsten genommen und aufgestellt. Mein Buchtitel war und ist die Essenz unserer Gemeinsamkeit: Ich will Dich verstehen Dich interessiert die Aufstellungsarbeit? HIER Info über meine Ausbildung.
Ausbildung Shop
Newsletter Pferde Tipp Hier GRATIS abonnieren:
Blog PferdeMenschen ... mehr Wissen und Beispiele

E-Mail*

Bei Eintragung bekommst Du kostenfrei einen Link zu Die 5 wichtigsten Punkte für: Nähe, Vertrauen und ein starkes Selbstwertgefühl für Dein Pferd und Dich. (Homöopathie, Systemik plus Video)